Nahost 2006
  
Wahrheitssuche zu angeblichen israelischen Giftgasgranaten mit einer interessanten Schlußwendung:
US-Intelligence !
Wir hatten kurz und klar zu dem Stuß Stellung genommen, siehe /Nahost 2006 - unter dem Kasten mit den Fotos.
Amnesty wirft Hisbollah Kriegsverbrechen vor
Mit gutem Recht. Wer mit dem Finger auf die israelischen Sreubomben zeigt (auch mit gutem Recht) und die andere Seite vergißt, agitiert einseitig und trägt Nullkommanichts zu einer Friedenslösung bei. Die kann nur im Recht, im Völkerrecht, und nie in faulen Kompromissen und Sandkastengeplärre ("der andere hat angefangen") liegen. Und was sagt die Bundesregierung ? Es sei ein historischer Schritt, nun im Nahen Osten wieder mitzumiuschen. Verantwortung bedeutet aber auch Schuld, wenn es nicht klappt. Und dafür stehen die Chancen sehr hoch - denn den Begriff "Völkerrecht" benutzten die Merkelisten nie. Auf die Frage eines Journalisten, ob die Regierung glaube, vor einem Friedensschluß im Nahen Osten die Truppen je wieder nach Hause zu bekommen, erfolgte das übliche Geschwafel (man werde sich bemühen, nun die diplomatischen....). Quatsch. Unterm Strich machen deutsche Trupen bei der US-Umgestaltung des Nahen Ostens 
zu den Atomwaffen auf beiden Seiten:
Jürgen Rose
Strategischer Imperativ 
 AM ATOMAREN ABGRUND
BETTINA GAUS:
Israel - ohne deutsche U-Boote in die Nato
Uri Avnery

Rosemaries Baby


Der Krieg als Irrtum
Israel nennt Angriff auf Kana ein "Versehen"
Wer hätte auch auf die aberwitzige Idee kommen können, in Häusern könnten sich Menschen aufhalten ?
Noch absurder: es gibt Libanesen, die behaupten, sie benötigten ihre Elektrizitätswerke zur Stromerzeugung, etwa zur Kühlung von Lebensmitteln oder dgl. Unfug.
Brücken werden als Einrichtungen ziviler Infrastruktur angesehen, obwohl nicht ausgeschlossen werden kann, daß Hisbollah- Kämpfer sie benutzen.

Derartig wahnwitzige libanesische Popaganda erinnert an das serbische Gejammere. Die Jugos wollten vor sieben Jahren auch nicht einsehen, daß der Radio- und TV-Sender RTS ein militärisches Ziel war, oder die Brücke von Varvarin, der Zug in Grdlicka, die Autofabrik, die Donaubrücken usw..
Hätte die NATO das gewußt, daß im RTS Menschen arbeiten, so richtige Menschen, dann hätte Scharping den Krieg abgesagt oder vertagt.

Auch der Hisbollah ist es unsäglich peinlich, daß ihre Katjuschas immer wieder in israelischen Orten einschlagen und Zivilisten ins Himmelreich schicken, wo sich ja schon die Kollegen Selbstmordattentäter mit ihren Jungfrauen tummeln. Aus falsch verstandenem arabischen Stolz entschuldigen sie sich nicht einmal dafür.

Ich wiederhole: alle beteilgten Täter, vom Regierungschef bis zum einfachen Soldaten oder Hisbollah-Kämpfer, gehören vor Gericht und in den Knast. Diese Perspektive erschreckt das Pack nur deshalb nicht, weil z.B. Schröder, Fischer und Scharping ebenfalls noch frei herumlaufen. Hätten wir bei uns den Dreck gekehrt, wäre unsere Position sauberer. Aber es gibt ja Linke, die nichts vom Recht halten, die mit Schröder am liebsten koaliert hätten und Fischer für einen beliebten linken Ehrenmann halten.


Spruch des Tages: "Es gibt zurzeit keine Nation, die sich Israel gegenüber freundschaftlicher verhält als Deutschland."
Sollten wir nicht noch einige U-Boote oder Eurofighter schicken ? Endlich jemand, der uns liebt.
Die üblichen Propagandabildchen- 
mal so, mal so:
Original Version BBC
Quelle QuelleDanke an T.I.S.
Verkleinerung des Leids oder hier auch Vergrößerung des Leids: CSM - alles wie üblich.
mehr zu aktuellen Fotofälschungen Sehenswert: Galloways engagierter Standpunkt + Kritik der westlichen Medien im Interview von Sky News

Transcript

Da wurde MAI Bildmaterial zugespielt mit "Israelis, die gerade Giftgasgranaten" verladen, und derartigem Dreck kann ich nur pauschal begegnen. Es ist eine Frechheit, die Intelligenz von MAI-Lesern derart zu beleidigen. Andererseits ist zu konstatieren, daß der Glaube an Fotos uind Videos unausrottbar ist. Auch bei Linken, die bei entsprechendem Fotofutter moralische Adipositas aufweisen, gut genährt und zu fett zum Denken.
Nur wenn die Beteiligten sich an das Recht halten, gibt es die Möglichkeit, friedlich zusammen zu leben. 
Sagt Lafontaine, und wir nicken.

Währenddessen toben die linken Antisemiten wegen des Massakers im Libanon. Als sei der Raketenbeschuß Israels durch die Hisbollah nicht ebenso widerlich. Er ist nur weniger effektiv. "In Kauf" nimmt man dabei ebenfalls den Tod von Zivilisten. Menschen werden "geopfert", dann ihr Tod pflichtschuldig bedauert. In primitiven Gesellschaften ohne Recht war das auch so üblich: Sklaven, Kriegsgefangene oder eben auch Jungfrauen wurden auf den Tisch gelegt und ein wenig zerstückelt. Bedauerlich, aber wenn es doch zu einem höheren Zweck dient ? Z.B. dem jeweiligen Gott. Oder dem Zusammenhalt der Gesellschaft. Oder der Ordnung. Oder der Macht. Oder oder. Bisher hat die israelische Armee mehr Kinder als Hisbollah-Kämpfer erlegt. Weidmannsheil. Umgekehrt steht der body-count ebenso unschön da, nur in summa zählen wir "nur" ein Zehntel des Arbeitsergenisses der isralischen Kollegen.

Der Völkerrechtler Christian Tomuschat 

Wir leben unter Menschenschlächtern, und wen man nun auch immer an den Pranger stellt: richtig ist es und zugleich völlig destruktiv. Unsere linken Antisemiten machen locker in Stammtischsprüchen. Aber den Mumm aufzubringen und UNSERE Regierung dafür verantwortlich zu machen, daß kein Waffenstillstand in Sicht ist, das haben sie nicht drauf. Lafontaine: Merkel hat Mitschuld an Tod von Zivilisten in Nahost.

Schwätzer, die nicht in der Lage sind, mit dem für ihren Wahlkreis zuständigen Abgeordneten über Recht und sein Gewissen zu reden. Zu lahmarschig, sich mal die UNO-Charta oder die Genfer Konventionen anzueignen. Lieber gräßliche Fotos hochhalten und "Meinung" demonstrieren. Empört sein und sich dabei für moralisch "gut" zu halten.
Lafontaine, wasch ihnen die Ohren !
Deutsche Dumpfbackigkeit ist ein Privileg, das sich nicht "links" nennen darf und was die Geschlachteten im Irak, im Nahen Osten und anderswo nicht verdient haben.

Peter Strutynski (Bundesausschuss Friedensratschlag) schickt derzeit einen Satz "Forderungen" herum, die durch "Mahnwachen" und Demonstrationen verbreitet werden sollen. Nichts dabon richtet sich an die Hisbollah. UNd nicht eine ist auf die Bundesregierung, auf UNSEREN Ansprechpartner gemünzt. Das Engagement von tausenden Friedensfreunden wird WIEDER EINMAL ins Nirwana gerichtet. erkenntnis über das WARUM fördern die Parolen natürlich auch nicht. Bloß nichts über die "Neugestaltung" des Nahen und Mittleren Ostens sgen, über PNAC, Öl ud geostrategie. UNd über deutsche Interessen.


Ein zarter Wink aus Israel

Wir erinnern uns: bei der Einnahme Bagdads  beschoß ein US-Panzer gezielt das Hotel, in dem Journalisten aus aller Welt untergekommen waren und Kommunikation mit eben dieser Welt betrieben. Auch Frau Sgrena pfiffen US-Kugeln um die Ohren, und so mancher andere nicht ordentlich "embeddete" Berichterstatter machte bekanntschaft mit der Inneneinrichtung eines Zinksargs.

Nun bedeutete die israelische Regierung, was sie sprachlich nicht aussagen mag. Die Anwesenheit von UNO-Truppen an der Grenze Israels ist doch nicht so sehr gewünscht. Überhaupt sind die UNO-Aktivitäten und -Resolutionen einer Machtpolitik eher hinderlich. Die deutsche Regierung sollte daraus Konsequenzen ziehen: deutsche Soldaten gehören nicht in den Nahen Osten, deutsche Waffen auch nicht. Was wäre gewesen, wenn die vier UN-Beobachter nicht aus vier verschiedenen Ländern gekommen wären ? Sondern aus Deutschland ? Und sie hätten sich womöglich gewehrt ? 


Frankreich fordert Waffenstillstand im Libanon  Ja Frankreich, Unsere Drecksregierung zieht es vor, mit Erler das "erst-dann"-Spiel zu spielen. Hört sich nur ähnlich an, läuft aber nicht auf einer Forderung hinaus: "Im Moment gebe es keine Möglichkeiten, den Stopp der israelischen Angriffe auf den benachbarten Libanon zu erzwingen."  De facto heißt das "Macht weiter so, wir werden nicht stören." Resultat:

Nicht mal zu dem frz. Schritt bereit. Aber Frankensteinmeier erörtert, zieht in Betracht, konsultiert, reist, bespricht, versucht zu vermitteln, schlägt vor, gibt zu Bedenken, redet, sabbert ...


Juristengruppe wirft Israel und Hisbollah Kriegsverbrechen vor
und ich ergänze: bei den libanesischen, israelischen und palästinensischen Regierungen handelt es sich um demokratisch gewählte Regierungen. Dennoch haben sie allesamt zerrissene Gesellschaften zu führen, ihre Macht ist fragil. Kleinste Detailfragen führen sofort zu Kolitionswechseln, erschüttern den Staat. Ausländische Kräftegruppen mischen sich jeweils unentwegt ein. Wenn diese sich ebensowenig wie die Regierungen an die Grenzen der betreffenden Staaten lt. Resolution SR 242 halten, nicht an das Prinzip der Nichteinmischung, die Staatssouverämität also von außen, von innen und vom Nachbarn mißachtet wird, die UN-Charta mit Füßen getreten wird - dann ist auch in den nächsten Jahrzehnten im Nahen Osten kein Frieden zu erwarten.
Und eben das ist gewollt.
Nicht von den dortigen Völkern.
Sondern von denen, die auch bei uns Recht und Völkerrecht mit Füßen treten und die Gesellschaft zerreußen.
Eine Linke und eine Friedensbewegung, die bei den Beteiligten an deren Einsicht, an Moral, Vernunft, Friedenswillen usw. appelliert, das Wort RECHT aber nicht in den Mund nimmt und sich nicht daran orientiert, läuft deshalb in die Irre. Die Macht, andere in den Knast zu stecken oder totzumachen, haben sie schon. Das Recht dazu haben sie nicht - auch wenn manche es ihnen freiwillig hinterherwerfen.
Noch ein Krieg
Diesehäßlichen Bilder entstanden in Beirut. VORSICHT beim Anklicken. Ähnlich häßliche Bilder gibt es von Selbstmordattentaten oder dem Einschlag von Kassam oder anderen raketen in Israel.
Wer meint, durch die Lieferung der häßlichsten Bilder auch nur EINEN Deut zu Klärung der wesentlichen Fragen und zum Frieden beitragen zu können, irrt.

So ganz nebenbei begann gerade der Krieg Äthiopien contra Somalia. Hintergrund Politik berichtete heute ganz passend über eben die HINTERGRUENDE.Der US-Terror äußert sich in vielfacher Weise. Auf dieser Site gab es bisher eine Menge Vorschläge zu Problemlösungen. projekt.html

Das Sandkastenlamento "der xy hat mir meinen frieden geklaut" samt einpeitschenden Ekelbildern. Auf MAI wird nicht zensiert und verschwiegen, aber mich kotzen diese Bilder an und mich kotzt es an, wenn Leute meinen, mit Bilder dieser oder anderer Art ARGUMENTIEREN zu können.

Passend zum Thema "Hilfstrupppen" und "Randvölker" - geniale Wirrungen  des deutschen Außenministeriums von Bagdadbahn bis zur Unterstütung der tschetschenischen Halsabschneider:
die gestrige Sendung in der ARD. Wies sich Vertriebenenministerium unter Theodor Oberländer (CDU) angeblich verrechnete. Himmel, warum sind die Journalisten nicht in der lage, die Kontinuität der dt. Außenpolitik im 20.Jhd. zu erkennen ?

Die US-Truppen, die in Italien vorrückten waren halt wirklich baff, als ihnen leibhaftige Muslime mit "mongolischen" Gesichtern, russisch sprechend, aber in deutschen Uniformen, zu Tausenden in die Hände fieloen.
Überraschung ! 


Das Mitglied der israelischen Friedensbewegung Reuven Moskovitz im Deutschlandfunk:
"Und damit gefährdet man auch, dass das verletzteste Volk der menschlichen Geschichte, das jüdische Volk. Ich muss sagen, es hätte schon längst, längst in Deutschland der Aufschrei kommen müssen. Aber eigentlich Deutschland versteckt sich hinter diesen Schuldgefühlen, und das ist eine, glaube ich, eine verhängnisvolle Sache, auch für uns. Manchmal muss man verstehen, dass ein zu eifriger Freund kann gefährlicher sein als ein Feind. Vor Feinden kann man sich schützen, mit solchen Freunden weiß ich nicht, was anzufangen."
Pardon, Herr Moskowitz, "dass das verletzteste Volk" erwartet einen "Aufschrei" derjenigen mit "diesen Schuldgefühlen" ? Und dann wird alles besser ? Das ist Schmonzes. Die deutsche Regierung betreibt Interessenpolitik. Zwei Kanzler nach dem mit der "Gnade der späten Geburt" hat da niemand irrationale "Schuldgefühle". Da werden U-Boote und Raketentechnik, Gewehre und Know-How in Krisengebiete geliefert, Verträge gebrochen und das Völkerrecht verletzt. Somit haben wir mit unserer Regierung dasselbe Problem wie Sie mit Ihrer und so manche anderen Völker auch. Abhilfe schafft nur, die Politik am Recht - und eben auch am Völkerrecht - auszurichten. Statt auf- oder rumzuschreien. Ohne eine solche verläßliche deutsche Regierung nützt deutsches Gebrüll nichts, nicht arabischen, israelischen oder deutschen Menschen. Den Flächenbrand begegnet man nicht durch Pusten, bestimmt nicht durch Zündeln und schon gar nicht durch die Beteiligung an den US-Brandbomben gegen Irak und Iran..Und dahinter stehen große und langfristige Ziele, die mit der UN-Charta nichts, mit Energie- und Machtverteilung viel zu tun haben. "Ich sage Ihnen ganz ehrlich, so eine Demokratie wie im Irak wollen wir ganz bestimmt nicht" - 99% der Menschen wollen sowas nicht.
Und hier Avnery zu "Israels wahre Ziele"

Putin zum ZDF (hat das ZDF dieses Interview publiziert ? - ja es hat in dieser Kurzfassung):
"I have been amazed, simply amazed, by how both the Federal Republic of Germany or other European countries donít understand what is in their own interests. How can any major political party feel that it is defending Germanyís national interests if it does not understand these elementary things?"
Das hat offenbar damit zu tun, daß die von Merkel und Münte vertretene Interessenspolitik nicht einmal die nationalen Interessen beinhaltet, sondern nur die Interessen einer gewissen Minderheit und evtl. "transatlantische" Kreise bedient. Ausgwogen natürlich. Aber das nur nebenbei. Es fällt halt eben im Ausland auf.
Mehr Putin-Interviews


So ist das also:
"We have concrete evidence that Hezbollah plans to transfer the kidnapped soldiers to Iran. As a result, Israel views Hamas, Hezbollah, Syria and Iran as the main players in the axis of terror and hate that endangers not only Israel, but the entire world," AFP quoted Deputy Director General of the Foreign Ministry Gideon Meir as saying.    Schreibt Haaretz. Nordkorea, Kuba, Weißrußland, Venezuela, China, den Sudan und noch so manches Land hat er vergessen zu erwähnen. Alle böse. Serbien. Ecuador. Rußland. Es sind so viele bitterböse Feinde. 
Das Leid des Kriegs und die eskalierende Gewalt
"Bush als Person wird in Deutschland so stark abgelehnt, weil er diesen Krieg verkörpert: die Lügen vor dem Krieg, das Leid des anhaltenden Krieges, die Rechtsbrüche und Fehler in diesem Krieg.
Die Antipathie gegenüber Bush in Deutschland richtet sich nicht gegen "Amerika", sondern sehr konkret gegen den Präsidenten und durchaus auch gegen jene Geisteshaltung, ja Ideologie, die den Politiker Bush und damit dessen Regierung prägt."
schreibt die Süddeutsche. Ohne Konsequenz. 

Was waren denn "die Lügen vor dem Krieg" ? Nur die der Massenvernichtungswaffen ? Nicht auch diejenigen rund um 9/11 ? Welchen Anteil trägt die deutsche Journaille an der Aufdeckung der Lügen ?

"das Leid des anhaltenden Krieges" ? Der Krieg trägt ein Leid ? Der arme Krieg. Auch heute werden massenweise Menschen totgemacht - mit deutscher Unterstützung und Beteiligung.

Bush verkörpert "die Rechtsbrüche" - auf solche Formulierungen muß man erstmal kommen. Wann wurden "die Rechtsbrüche" von deutschen Medien und Politik je benannt ?

"Fehler" im Irakkrieg ? Welche bitte - und was wäre "richtig" ?

"Die Antipathie gegenüber Bush" - offenbar letzendlich nur eine gefühlswallung und keine politische Haltung 

sie richtet sich gegen eine Ideologie, eine Geisteshaltung - welche genau ?

Die Süddeutsche versucht kritisch zu sein, aber scharwenzelt herum. Am Ende bleibt transatlantische Sülze..

P.S.: so wie der arme Krieg bei der Süddeutschen leidet, so eskaliert wieder die Gewalt im Nahen Osten. Wir wollten die Gewalt schon antelefonieren und interviewen, aber sie schlägt sich mit einem Zweifrontenkrieg herum, was Anlaß zu Besorgnis bietet. Da bleibt nüchterne Faktenreportage auf der Strecke, von der die gewalt eskalierte und der Zug der Zeit wie gutes Benehmen allesamt entgleisten.

Wer Subjekte des Handelns nicht als Verantwortliche benennen mag und sich in das "Es" oder in Abstrakta als Subjekte flüchtet, muß sich fragen lassen: WARUM ?

(c) Andreas Hauß, Juni 2006 http://www.medienanalyse-international.de/ueberblick.html
Aktuelles: http://www.medienanalyse-international.de/index1.htm
Im Übrigen bewundere ich Frau Klarsfeld.