Vogelgrippe
  
Der Vogelzug und der der Zeit
Auf dem Rücken der Höckerschwäne krallt sie sich fest: die Terrorgrippe. Was schon im Namen der Graugans fixiert ist, fällt nun Zug um Zug auf die Menschen nieder: das Grauen. Zwar sind die Massengräber für die Zeitungsenten auf dem Friedhof der Kuscheltiere schon ausgehoben, aber noch kreuchen und fleuchen sie, es ist und bleibt halt Flattervieh. Höckerschwäne und Kamele tragen den Terror um den Globus, weil sie sich nicht begrenzen lassen. "Containment", "Roll back" usw. waren schöne Konzepte gegen die recht ortsfesten Sowjets, deren Zug der Panjepferde zur Tränke am Rhein unterblieb. Aber niemals liessen sich die Bürger so gut in einen eisernen Vorhang einwickeln wie in Zeitungspapier. Künftige Schülergenerationen werden sich weit weniger von der "Geschichte der Blockkonfrontation" als von "Osama und die Terrorgrippe" begeistern lassen. Das ist ein Stoff aus dem die Alpträume sind, der hat was, das Globale, die Bewegung, die Angst. Die Furcht des verschreckten Bürgers: lauert hinter dem nächsten Bush eine Ente oder gar ein Islamist ? Und die Hollywoodkomödien werden titeln: "Das alte Europa gefangen zwischen Vogelscheisse und Karikaturen" oder "Verstörung im Land der Überversicherten", wissenschaftliche Abhandlungen werden entstehen: "Vom Panjepferd über den panzergestützten Panslawismus zur Pandemie". 
Sie meinen, nun sei genug gekalauert ? Na ja.

Dann schauen Sie auf dieses flash-Video und schalten Sie die Lautsprecher für "Kingfear"  an. (ca.17 MB und Ladeprobleme). 
Oder  lesen Sie ein wenig über die Zusammenarbeit zwischen dem Pentagon,  den think tanks - und Hollywood. Da geht es nicht etwa nur um "embedded journalists". "Wag The Dog" - der Film dazu. Mehr noch, auch zur Arbeit von PR-Agenturen, bald auf diesen Seiten. Eins sei vorab gesagt. Natürlich gibt es für jede Horrosstory eine reale Grundlage. Der Reiz auch von guten Satiren ist die annähernde Gleichheit mit der Realität.


Krieg mit Österreich
und der Schweiz ?
Nach unbestätigten Berichten zicken die Alpenjodler jetzt noch rum : sie wollen partout nicht die Bundeswehr- Entseucher die Strassen sperren lassen. Obwohl doch der Bodensee nun abgesperrt werden muss - so wie Rügen. Die ersten MG-Nester am Grunewaldsee, Panzer an den Rheinbrücken, Seuchenbekämpfung rund um Elbe und Binnenalster sind schon geplant. Der Chiemsee gilt als Feindgebiet, alle Yachten wurden vorsorglich versenkt. Torpedoboote kreuzen auch am Maschsee, Norderney wurde besetzt und Helgoland den Briten rückerstattet.

Fällt wieder mal ein Vogel um,
wird dies zum Katastrophikum.
Hat ein Landkreis tote Vögel,
wird nun der Ruf zur festen Regel:
Helfen muß die Bundeswehr !
Im Inland fällt das nicht mehr schwer.
Die Vogelkrise wird zum Krieg. 
Ist das des Schilys später Sieg ?
Die Bundis, gerad mal 18 Lenze,
keulen bald auch Hooli-Gänse.

Und nun mal ernsthaft
Früher hieß es: 
- tote Tiere faßt man nicht an. Und: 
- Händewaschen vor dem Essen.
Und nun kommt hinzu, was Naturschützer, Denkmalpfleger und sowieso alle Hygienespzis seit langem sagen, aber nie durchsetzen konnten:
- Schluß mit dem Entenfüttern am See
- die notorischen Taubenfütterer bekommen erst eine Geldstrafe und wandern dann notfalls auch mal ins Kittchen
- wer sein Federvieh nicht einstallt, wird beim nächsten Veterinäramt verpetzt.

Und Ruh ist. Ganz ohne Bundis.
P.S. Nicht vergessen - der Chairman bis 2001 und Großaktionär bei der Herstellerfirma von Tamiflu heißt: Rumsfeld.

Thomas Immanuel Steinberg
Vogelgrippe alles Schmu?



Noch`n Gedicht aus der Sammelkiste in Bröckers Blog:
Beitrag von Jared J. Myers / Veröffentlicht um 02:32 - 27.02.06 

Einst sprang eine Graugans mit Grippe
dem Tode durch Schrot von der Schippe.
Sie hörte es knallen-
und ließ etwas fallen...
Das killte den Jäger samt Sippe.
 

(c) Andreas Hauß, Februar 2006,  medienanalyse-international.de/index1.html
Im übrigen bewundere ich Frau Klarsfeld.